Information für die Betreiber von Hauskläranlagen

Hauskläranlagen

Das Land Schleswig-Holstein hat ein erhebliches Interesse daran, dass alle Abwässer die in Gräben, Flüsse, Seen oder auch im Grundwasser entsorgt werden, einem umweltverträglichem Standard entsprechen. Davon besonders betroffen sind auch die rd. 57.000 dezentralen Hauskläranlagen im Land.

In einem Erlass des Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume vom 18.03.2008 hat das Land Schleswig-Holstein in Verbindung mit der einschlägigen Norm DIN 4261 die Mindeststandards für Hauskläranlagen neu geregelt und die Zuständigkeiten festgelegt.

In diesem Zusammenhang ergeben sich künftig den Betreiber (Eigentümer) einer Hauskläranlage Änderungen hinsichtlich des Betriebes und der Wartung.

Der Wasserverband Norderdithmarschen ist in seinen Mitgliedsgemeinden für die Organisation und Durchführung der Schlammabfuhr in den Kreisen Nordfriesland, Rendsburg-Eckernförde und Schleswig-Flensburg zuständig. Die bisher überwiegend jährlich durchgeführte Schlammabfuhr ist nicht mehr zulässig. Nach der neuen Regelung ist nur noch die 2-jährliche Schlammabfuhr oder die so genannte bedarfsorientierte Schlammabfuhr möglich.

Aus wirtschaftlichen Überlegungen hat sich der Wasserverband Norderdithmarschen für die 2-jährliche Schlammabfuhr als Regelabfuhr entschieden. Nur auf Antrag können nicht „technisch nachgerüstete“ Hauskläranlagen auch bedarfsorientiert entschlammt werden sofern gewährleistet ist, dass eine jährliche Schlammspiegelmessung in allen Kammern durchgeführt wird.

„Technisch nachgerüstete“ Hauskläranlagen (technisch belüftet) werden auch weiterhin grundsätzlich bedarfsorientiert entschlammt.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Für die Beantwortung weiterer Fragen zum Thema Schlammabfuhr steht Ihnen unser zuständiger Mitarbeiter Herr Schmidt unter der Rufnummer (0481) 90 142 gern zur Verfügung.